Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

§ 1 Gegenstand und Anwendung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) enthalten die zur Buchung und Durchführung von Kochkursen ausschließlich geltenden Bedingungen, soweit sie nicht mittels schriftlicher Vereinbarungen zwischen den Parteien geändert werden.

§ 2 Vertragsabschluss und Auftragsbestätigung

Eine Anmeldung für einen Kochkurs erfolgt über das Anmeldeformular dieser Homepage. Erst mit Zusendung der Annahme des Angebots (Auftragsbestätigung) durch
den Veranstalter kommt der Vertrag zwischen Kunde und Veranstalter zustande.

§ 3 Zahlungsbedingungen

Die Gebühr für den Kochkurs ist vollständig und innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt der Rechnung zu zahlen.

§ 4 Rücktritt vom Vertrag und Leistungsänderungen durch den Veranstalter

Die Kochschule behält sich geringfügige Programmänderungen vor, aus denen der Kunde keine Rechte, z.B. Preisminderung, herleiten kann. Sollte die Mindestteilnehmerzahl von 8 Personen nicht erreicht werden, kann der Veranstalter vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall ist der Veranstalter verpflichtet, dem Kunden die Absage des Kochkurses unverzüglich schriftlich mitzuteilen, er kann dem Kunden einen Ersatztermin benennen und für den Fall, dass dieser Termin vom Kunden nicht wahrgenommen werden kann, hat er dem Kunden den geleisteten
Rechnungsbetrag zu erstatten.

§ 5 Rücktritt vom Vertrag durch Kunden oder Umbuchung

Der Kunde kann jederzeit bis zum Beginn des Kochkurses vom Vertrag zurücktreten bzw. umbuchen. Eine Umbuchung kann nur erfolgen, wenn im neuen Termin noch freie Plätze für Kunden vorhanden sind. Im Falle eines Rücktritts fallen nachfolgende Kosten für den Kunden an:

  • bis 28 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 0 % des Rechnungsbetrages
  • bis 21 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 50 % des Rechnungsbetrages
  • bis 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 100 % des Rechnungsbetrages

Der Kunde kann jedoch nachweisen, dass der Kochschule kein Schaden entstanden ist oder der tatsächlich eingetretene Schaden wesentlich geringer ist. Die Geltendmachung eines weiteren Schadens der Kochschule im Einzelfall ist im übrigen durch diese Klausel nicht ausgeschlossen. Kann der Kunde Ersatzteilnehmer benennen, die am Kurs teilnehmen und die Kosten übernehmen, fallen in einem solchen Fall keine weiteren Kosten an.

§ 6 Haftung

Der Veranstalter haftet bei einer Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit des Kunden nach den gesetzlichen Vorschriften. Die Haftung des Veranstalters ist ausgeschlossen, soweit ein Schaden des Kunden nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Veranstalters oder seiner Erfüllungsgehilfen beruht. Sollte eine Unverträglichkeit auf bestimmte Lebensmittel oder Allergien bestehen, so ist der Kunde verpflichtet, diese vor Beginn des Kochkurses mitzuteilen.

§ 7 Ausschluss von Veranstaltungen/Hygiene

Für den Fall, dass der Gesundheitszustand der Kunden eine Einhaltung der Hygienevorschriften gefährdet erscheinen lassen, behält sich der Veranstalter vor, Kunden vom Kochkurs auszuschließen. Dies ist insbesondere der Fall, dass bei Kunden offene Wunden an Händen und Armen, Fieber, Husten, Schnupfen oder andere ansteckende Krankheiten zu verzeichnen sind.
Der Kunde verpflichtet sich, die Hinweise der Kursleitung zum hygienischen Umgang mit Lebensmitteln und zur allgemeinen Hygiene zu befolgen.

§ 8 Gutscheine

Gutscheine können für Kochkurse erworben und per Mail bestellt werden. Die Auslieferung der Gutscheine erfolgt umgehend nach Zahlungseingang auf dem in der Rechnung genannten Konto. Teileinlösung und Auszahlung des Gutscheinbetrages sind ausgeschlossen.

§ 9 Hausordnung

Der Seminarleiter übt das Hausrecht am Veranstaltungsort aus. Seinen Anweisungen haben die Kunden Folge zu leisten. Es bleibt dem Seminarleiter vorbehalten, Kunden mit ansteckenden Krankheiten von der Zubereitung der Speisen auszuschließen.

§ 10 Datenschutz

Kundendaten werden nur nach den Vorschriften des BDSG erhoben, gespeichert, verarbeitet und genutzt. Die Kundendaten werden ausschließlich innerhalb der Kochschule verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

§ 11 Schlussbestimmungen

Durch etwaige Ungültigkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser AGB wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen Partyservice

§ 1 Gegenstand und Anwendung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) enthalten die zur Buchung und Durchführung des Veranstalters ausschließlich geltenden Bedingungen, soweit sie nicht mittels schriftlicher Vereinbarungen zwischen den Parteien geändert werden.

§ 2 Vertragsschluss und Auftragsbestätigung

Eine Bestellung erfolgt über das Anmeldeformular dieser Homepage. Erst mit Zusendung der Annahme des Angebots (Auftragsbestätigung) durch den Veranstalter kommt der Vertrag zwischen Kunde und Veranstalter zustande. Die Bestellung sollte spätestens sieben Werktage vor Liefertermin beim Veranstalter erfolgen. Eine Verringerung der Bestellung ist dem Veranstalter spätestens sieben Werktage vor Veranstaltungsbeginn mitzuteilen. Eine Erhöhung der Bestellung kann der Veranstalter ablehnen, sofern diese nicht spätestens sieben Werktage vor Veranstaltungsbeginn mitgeteilt wird.

§ 3 Zahlung

Bestellte Waren und Dienstleistungen sind 10 Tage nach Rechnungserhalt zu zahlen.

§ 4 Lieferbedingungen

Die Bestellung wird vom Veranstalter geliefert; ggfls. restliches Geschirr wird vom Kunden in der Woche nach der Veranstaltung an die Geschäftsadresse des Veranstalters zurückgebracht.
Die Auslieferung erfolgt an die seitens des Kunden angegebene Lieferadresse zu vereinbarten Termin. Der Kunde gewährleistet die Entgegennahme der von ihm bestellten Waren und
Leihzubehör und quittiert den ordnungsgemäßen Erhalt der bestellten Waren, Leihgeschirr und Dienstleistungen auf der Durchschrift des vom Veranstalter übergebenen Lieferscheins.
Für die Auslieferung ist Voraussetzung, dass der Veranstalter in den unmittelbaren Zugangsbereich mit dem Fahrzeug einfahren kann. Besonderheiten des Lieferortes wie Baustellen, lange Wege, Treppen über mehrere Etagen, nicht funktionierende Fahrstühle etc. sind bei der Bestellung mitzuteilen, so dass sich der Veranstalter hierauf organisatorisch einstellen kann. In diesen Sonderfällen bleibt vorbehalten, den entstehenden Mehraufwand zu berechnen.

§ 5 Leihgeschirr

Die Lieferung der Speisen und Getränke erfolgt mittels Leihgeschirr, Leihplatten und zum Teil mittels Warmhaltegeräten. Leihware, die mit Getränken und Speisen in Kontakt kommen, sind vom Kunden gereinigt zurückzugeben oder werden gegen Mehrkosten vom Veranstalter gereinigt.

§ 6 Gewährleistung

Bei Abholung bzw. Empfang der ausgelieferten Ware hat der Kunde diese gründlich zu prüfen und erkennbare Mängel und Reklamationen sofort geltend zu machen und auf dem Lieferschein zu vermerken. Der Kunde ist verpflichtet, seine Reklamation sofort mitzuteilen, gegebenenfalls noch einmal per Telefon, so dass fehlende oder fehlerhaft gelieferte Teile der Bestellung nachgeliefert werden können. Ist ein Teil einer Bestellung mangelhaft, so wird dadurch die gesamte Lieferung nicht mangelhaft; der Kunde ist verpflichtet, die ordnungsgemäße Teillieferung abzunehmen und den dafür entfallenden Anteil zu zahlen. Nach dem Verzehr besteht kein Minderungs- und kein Wandelungsrecht, wenn etwaige Mängel bzw. Reklamationen anderer Art dem Veranstalter nicht vor dem Verzehr mitgeteilt wurden.

§ 7 Haftung

Die Haftung des Veranstalters im Rahmen der vereinbarten Leistungen ist auf den Warenwert begrenzt. Nach Übergabe der bestellten Waren und Leihgeschirr an den Kunden geht die Haftung für Beschädigung auf den Kunden über. Die Rücknahme erfolgt zunächst unter Vorbehalt. Beschädigungen bzw. Fehlmengen werden sodann ermittelt und die hierfür entstehenden Kosten sind vom Kunden zu übernehmen.

§ 8 Rücktritt

Der Kunde hat das Recht, bis zwei Werktage von dem Vertrag zurückzutreten. Der Rücktritt ist schriftlich zu erklären.

Im Falle eines Rücktritts fallen folgende Kosten an:

  • bis 28 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 0 % des Rechnungsbetrages
  • bis 21 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 50 % des Rechnungsbetrages
  • bis 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn: 75 % des Rechnungsbetrages

Dem Kunden bleibt der Nachweis unbenommen, dass ein Schaden überhaupt nicht oder in wesentlich geringerer Höhe als die Pauschale entstanden ist.

§ 9 Höhere Gewalt

Für den Fall höherer Gewalt ist der Veranstalter von der Verpflichtung zur Lieferung frei. Der Kunde wird unverzüglich nach Erkennen der Lieferungsfreiheit informiert.

§ 10 Änderungsvorbehalt

Die vom Veranstalter angebotenen Waren unterliegen Schwankungen in Qualität und Verfügbarkeit, beispielsweise bei Saisonwaren. Es werden Waren der mittleren Art und Güte geliefert. Der Veranstalter behält sich vor, Teile der Bestellung, die saisonalen Schwankungen unterliegen oder bei der Verfügbarkeit der qualitativ notwendigen Ware nicht gegeben ist, durch gleichwertige Ware ohne Preisänderung und gesonderte Ankündigung zu ersetzen.

§ 11 Schlussbestimmungen

Durch etwaige Ungültigkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser AGB wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen Veranstaltung „Weltreise“

§ 1 Gegenstand und Anwendung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Nachstehende Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) enthalten die zur Buchung und Durchführung der Veranstaltung „Weltreise“ ausschließlich geltenden Bedingungen, soweit sie nicht mittels schriftlicher Vereinbarungen zwischen den Parteien geändert werden.

§ 2 Vertragsabschluss und Auftragsbestätigung

Eine Anmeldung für die Veranstaltung „Weltreise“ erfolgt über das Anmeldeformular dieser Homepage. Erst mit Zusendung der Annahme des Angebots (Auftragsbestätigung) durch den Veranstalter komme der Vertrag zwischen Kunde und Veranstalter zustande.

§ 3 Zahlungsbedingungen

Die Gebühr für die Veranstaltung „Weltreise“ ist vollständig und innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt der Rechnung zu zahlen.

§ 4 Rücktritt vom Vertrag durch den Veranstalter

Der Veranstalter der Veranstaltung „Weltreise“ behält sich vor, bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl vom Vertrag zurückzutreten. In diesem Fall ist der Veranstalter verpflichtet, dem Kunden die Absage unverzüglich schriftlich mitzuteilen, er kann dem Kunden einen Ersatztermin benennen und für den Fall, dass dieser Termin vom Kunden nicht wahrgenommen werden kann, hat er dem Kunden den geleisteten Rechnungsbetrag zu erstatten.

§ 5 Haftung

Der Veranstalter haftet bei einer Verletzung von Leben, Körper oder Gesundheit des Kunden nach den gesetzlichen Vorschriften. Die Haftung des Veranstalters ist ausgeschlossen, soweit ein Schaden des Kunden nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Veranstalters oder seiner Erfüllungsgehilfen beruht.

§ 6 Gutscheine

Gutscheine können für die Veranstaltung „Weltreise“ erworben und per Mail bestellt werden. Die Auslieferung der Gutscheine erfolgt umgehend nach Zahlungseingang auf dem in der Rechnung genannten Konto. Teileinlösung und Auszahlung des Gutscheinbetrages sind ausgeschlossen.

§ 7 Datenschutz

Kundendaten werden nur nach den Vorschriften des BDSG erhoben, gespeichert, verarbeitet und genutzt. Die Kundendaten werden ausschließlich vom Veranstalter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

§ 8 Schlussbestimmungen

Durch etwaige Ungültigkeit einer oder mehrerer Bestimmungen dieser AGB wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.


[gzd_complaints]